WordPress 4.7.2 + W3 Total Cache = Error 500

Wordpress geht unterEin falsches Plugin und WordPress geht unter wie ein Sack Sand / Bild: pixabay

Um das Hacking-Risiko zu minimieren, ist man gut beraten, seine WordPress-Installationen immer aktuell zu halten. Ich zittere allerdings bei jedem WordPress-Update ein wenig. Im schlimmsten Fall geht nämlich nachher nichts mehr.

So wie beim Update dieses Blogs auf WordPress 4.7.2 – beim Aufruf des Backends meldete der Server nach dem Update nur lapidar einen Error 500 – Internal Server Error. Das Frontend lief überraschenderweise ganz normal. Die Seitenbesucher bemerkten also nichts.

Der Fehler war zum Glück schnell identifiziert: Es scheint gewisse Inkompatibilitäten mit dem beliebten W3 Total Cache-Plugin zu geben. Die Lösung: Ich habe einfach per FTP den Ordner wp-content/plugins/w3-total-cache sowie die Dateien wp-content/advanced-cache.php und wp-content/oject-cache.ph aus der WordPress-Installation gelöscht. Danach konnte das Update abgeschlossen werden und ich habe (die aktuelle Version von) W3 Total Cache neu installiert. Problem gelöst.

Was lernen wir daraus? Je weniger Plugins, desto besser! Nicht nur, weil WordPress durch unzählige Plugins nicht unbedingt schneller wird, sondern auch, um die Wahrscheinlichkeit von Inkompatibilitäten so gering wie möglich zu halten.

In diesem Fall ging es zum Glück um ein sehr verbreitetes Plugin und ich konnte die Fehlerquelle schnell ergoogeln. Wäre das aber nicht möglich gewesen, hätte ich der Reihe nach jedes einzelne Plugin löschen müssen, so lange bis WordPress wieder funktioniert. Das wäre ein Spaß geworden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.